Landkreis Wittmund

 

BAföG

Eine gute Ausbildung ist die Basis für beruflichen Erfolg und Sicherheit. Jede Ausbildung bringt aber auch finanzielle Belastungen mit sich.

Ziel des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (BAföG) ist es, jedem jungen Menschen die Möglichkeit zu geben, unabhängig von seiner sozialen und wirtschaftlichen Situation eine Ausbildung zu absolvieren, die seinen Fähigkeiten und Interessen entspricht. Eine qualifizierte Ausbildung soll nicht an fehlenden finanziellen Mitteln des Auszubildenden, seiner Eltern oder seines Ehegatten scheitern.

Ob die von dem Auszubildenden angestrebte Ausbildung nach dem BAföG gefördert werden kann, ist im wesentlichen von der Beantwortung folgender Fragen abhängig:

 

Ist die Ausbildung förderungswürdig?

Nach dem BAföG kann der Besuch von allgemeinbildenden Schulen ab Klasse 10, von Fachschulen und Berufsfachschulen, von Schulen des Zweiten Bildungsweges, von Akademien und Hochschulen gefördert werden. Für die Förderung von Schülern bestehen dabei allerdings  Einschränkungen.

Im Grundsatz kann nur eine erste Ausbildung gefördert werden, und auch für eine Förderung nach einem Ausbildungsabbruch oder -wechsel bestehen Einschränkungen, soweit es sich nicht um einen ersten und frühzeitig erfolgten Abbruch oder Wechsel der Ausbildung handelt.

Über diese Ausführungen hinausgehende Informationen förderungsfähiger Ausbildungen sind bei dem Amt für Ausbildungsförderung des Landkreises Wittmund erhältlich.

 

Werden die persönlichen Förderungsvoraussetzungen erfüllt?

Außer deutschen Auszubildenden haben unter bestimmten Voraussetzungen auch ausländische Schüler und Studierende einen Anspruch auf eine Förderung nach dem BAföG.

Die Leistungen des Auszubildenden müssen erwarten lassen, dass das angestrebte Ausbildungsziel erreicht wird. Dies wird regelmäßig bereits aus der Tatsache gefolgert, dass der Auszubildende die betreffende Ausbildungsstätte besucht.

 

Höhe der Leistungen

Die Leistungen nach dem BAföG erfolgen nach pauschalen Bedarfsbeträgen (Bedarf), auf die eigenes  Einkommen und Vermögen des Auszubildenden sowie Einkommen seines Ehegatten und - in der Regel - auch seiner Eltern angerechnet werden. Das BAföG ist somit „familienabhängig“.

 

Welche Bedarfssätze sieht das BAföG vor?

Als monatlicher Bedarf sind im BAföG Pauschalbeträge vorgesehen, deren Höhe abhängig ist von der Art der Ausbildungsstätte (z. B. Berufsfachschule, Fachschule, Hochschule) und der Unterbringung (bei den Eltern oder auswärts wohnend).

 

Welches Einkommen wird angerechnet?

Für die Berechnung und Anrechnung des Einkommens des Auszubildenden ist das aktuelle - im Bewilligungszeitraum erzielte - Einkommen maßgebend.

Bei den Eltern und dem Ehepartner ist grundsätzlich vom Einkommen im vorletzten Kalenderjahr vor Beginn des Bewilligungszeitraumes auszugehen.

Ist das aktuelle Einkommen voraussichtlich wesentlich niedriger als das regelmäßig der Einkommensanrechnung zugrundeliegende, kann auf besonderen Antrag des Auszubildenden das aktuelle Einkommen der Eltern und des Ehepartners angerechnet werden. Ausbildungsförderung wird dann unter dem Vorbehalt der Rückforderung geleistet. Die endgültige Berechung der Leistungen nach dem BAföG erfolgt dann zu gegebener Zeit.

Unter bestimmten Voraussetzungen bleibt das Einkommen der Eltern außer Betracht (elternunabhängige Förderung). Über die einzelnen Ausnahmetatbestände informiert das Amt für Ausbildungsförderung des Landkreises Wittmund.

 

Vermögen des Auszubildenden

Besitzt der Auszubildende Vermögen, hat er es bis auf eine Rücklage von 5.200,00 Euro voll zur Finanzierung seiner Ausbildung einzusetzen.

Ist der Auszubildende verheiratet, erhöht sich der Freibetrag von 1,800,00 Euro für den Ehegatten des Auszubildenden.

Für jedes Kind des Auszubildenden wird zuzüglich ein Freibetrag von 1.800,00 Euro je Kind gewährt.

 

Zuschuss und Darlehen

Schüler erhalten die Leistungen nach dem BAföG als nicht zurückzuzahlenden Zuschuss.

Studierende der höheren Fachschulen, Akademien und Hochschulen erhalten die BAföG-Leistungen zur Hälfte als Zuschuss und zur Hälfte als unverzinsliches Darlehen.

Die Leistungen nach dem BAföG sind schriftlich auf den dafür vorgeschriebenen Formblättern zu beantragen.

Die Formblätter sind bei dem Amt für Ausbildungsförderung des Landkreises Wittmund erhältlich, das auch die BAföG-Anträge bearbeitet und entscheidet, ob ein Auszubildender Leistungen nach dem BAföG erhält..

Allgemeine Informationen zum geltenden Recht finden Sie darüber hinaus im Internet unter der Adresse www.bafoeg.bmbf.de.

  

Ansprechpartner

Buchstaben A - R
Frau Janssen
Telefon: 04462-861309
eMail: sozialamt@lk.wittmund.de

Buchstaben S - Z
Frau Wusch
Telefon: 04462-861351
eMail: sozialamt@lk.wittmund.de

  

Links zum Thema

Unter den folgenden Links finden Sie weitere Informationen.

  

 

 

 

Landkreis Wittmund - Am Markt 9 - 26409 Wittmund - Telefon: 04462/ 86 01 | Benutzer: anmelden